Lymphödem: Entstauende Bewegungstherapie bei Wassereinlagerungen

Ein Lymphödem entsteht durch den Rückfluss von Gewebeflüssigkeit und führt zu Schwellungen im Gesicht, in den Beinen oder den Fingern, in der Brust oder in den Sprunggelenken. Zu wenig Bewegung oder Übergewicht fördern die Bildung von Ödemen. Deutliche Verbesserungen werden mit medizinischen und kosmetischen Therapiemaßnahmen erzielt. Die entstauende Bewegungstherapie unterstützt das Lymphsystem und fördert den Lymphabfluss.


Welche Bewegungstrainings gibt es?

Die manuelle Lymphdrainage, Kompressionstherapien sowie die apparative Entstauung mithilfe von Druckgeräten sind bewährte Methoden zur Behandlung von Lymphödemen. Um den Lymphabfluss zu fördern, haben sich zudem verschiedene Bewegungstrainings als überaus effektiv erwiesen. Die entstauende Bewegungstherapie ist ein spezielles Gefäßtraining zur Durchblutungsförderung und zur langfristigen Verbesserung des Befundes.

Positive Ergebnisse bei venösen Erkrankungen werden mit Laufbandtrainings oder Gehtrainings im freien Terrain erzielt. Auch Krankengymnastik ist ein wichtiger Teil der Bewegungsprogramme, um Muskeln zu stärken und Durchblutungsstörungen zu verhindern. Die entstauende Bewegungstherapie wird vor allem als Ergänzung zur Kompressionstherapie eingesetzt. Alle gymnastischen Übungen können Patienten in Absprache mit einem Physiotherapeuten zu Hause weiterführen. Schon 30 Minuten tägliches Bewegungstraining unterstützen das Lymphsystem effektiv und wirkt Wassereinlagerungen entgegen.


Lymphödem im Gesicht: Möglichkeiten der Behandlung

Besonders Frauen leiden häufig an Schwellungen im Gesicht. Es bilden sich scheinbar über Nacht unschöne Tränensäcke oder extreme Lidschwellungen. Bilden sich Ödeme, bedarf es grundsätzlich einer ärztlichen Abklärung. Medikamente zur Entwässerung sollten Betroffene jedoch nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen, da Diuretika den Wasser- und Elektrolythaushalt massiv beeinflussen. Oft steckt ein Mangel an Vitalstoffen und Mineralstoffen hinter Flüssigkeitsansammlungen im Gesicht. Eine vitalstoffreiche Ernährung kann Lymphödemen entgegenwirken, sofern keine ernsthafte Erkrankung zugrunde liegt.

In der dermatologischen Kosmetik werden Betroffene mit speziellen Pflegeprodukten behandelt, die weder Emulgatoren noch Parfümstoffe enthalten und die Haut beruhigen. Zur Behandlung von Wassereinlagerungen im Gesicht ist die manuelle Lymphdrainage sehr gut geeignet. Sanfte Massagetechniken mit kreisförmigen Bewegungen führen zu einem Druckanstieg, der anschließend in die drucklose Stufe übergeht. Bedingt durch den Wechsel des Drucks kann die Gewebeflüssigkeit über die Lymphbahnen abfließen. Die manuelle Lymphdrainage ist eine anerkannte Entstauungstherapie zur Behandlung von Gesichtsödemen und zur Hautregeneration.

Ödeme, Krampfadern und Cellulite an den Beinen

Lymphödem in Berlin können wir helfen...

Lymphödeme an den Beinen entstehen aufgrund einer Venenschwäche oder nach Thrombose-Erkrankungen. Durch Blutstauungen wird das Gewebe beiseite gedrückt, wodurch es zu Schwellungen im Unterschenkel- oder Fußbereich kommt. Im Gegensatz zu Wassereinlagerungen bei Herzschwäche bilden sich diese Lymphödeme nur an einem Bein. Häufiges Stehen oder Sitzen im Beruf führt bei Frauen nicht nur zu geschwollenen Beinen, sondern ebenso zu Krampfadern oder Besenreisern. Cellulite kann auch mit einem Lipödem einhergehen. Das Lipödem bezeichnet das Anschwellen des Fettgewebes. Die Beine werden immer dicker, auch wenn der übrige Körper schlank ist. Unbehandelt können Lipödeme auf Arme oder andere Körperstellen übergreifen.

Auch bei Erkrankungen der Venen oder des Bindegewebes ist eine entstauende Bewegungstherapie eine hilfreiche Maßnahme. Venenwalking ist ein Gehtraining zur Stärkung der Wadenmuskulatur, das gegen den Blutstau wirkt und gleichzeitig der Durchblutungsförderung dient. Auch apparative Entstauungsmaßnahmen können unterstützend eingesetzt werden. Das Ziel einer entstauenden Bewegungstherapie ist die Beseitigung der Beschwerden oder die Verbesserung des Krankheitsbilds. Zur Reduzierung vom Lymphödemen und Lipödemen werden häufig verschiedene Entstauungstherapien kombiniert:

  • manuelle Lymphdrainagen
  • Kompressionstherapien wie Kompressionsverbände und Kompressionsstrümpfe
  • Gefäßtrainings mit Gehen und Laufen

Maßnahmen zur Selbsthilfe

Patienten, die unter einem Lymphödem leiden, können die Therapiemaßnahmen unterstützen, indem sie selbst tatkräftig mitwirken. Körperliche Bewegung und die Zufuhr von ausreichend Flüssigkeit sind ebenso wichtig wie eine gesunde, ausgewogene Ernährungsweise und die Vermeidung von Übergewicht. Ödemgefährdete Personen sollten zudem keine einengende Kleidung tragen und ausschließlich pH-neutrale Pflegeprodukte für Körper und Gesicht verwenden.

Gymnastische Übungen als Ergänzung zu einer entstauenden Bewegungstherapie fördern die Durchblutung und sorgen für den Muskelaufbau. Schwangere, die zur Entwicklung von Ödemen neigen sowie Menschen mit Krampfadern, sollten tagsüber zur Vorbeugung Kompressionsstrümpfe anziehen. Auch zu heißes und kaltes Wasser oder Saunagänge können den Lymphfluss negativ beeinflussen und zu Schwellungen führen. Ideal beim Baden oder Duschen ist lauwarmes Wasser.